Freitag, 7. September 2012

Zu 99% fertig bei einem Einsatz von 110%

06.09.2012

Die Woche geht dem Ende zu, unsere Kräfte sind auch schon ein bisschen am Ende, denn jeder von uns hat 110% gegeben. Umso mehr freuen wir uns aber, dass die 3 Häuser heute zu 99% fetiggestellt wurden.
Nach den letzten Innenarbeiten und diversen Justierarbeiten an  den "bosnisch" eingebauten Türen und Fenstern (da war der Hannes der gefragte Mann) wurde noch bei jedem Haus eine Veranda gebaut. Dabei sind wir aber bei 2 Häusern noch nicht fertig geworden, so dass wir am Freitag, etwas gemütlicher als sonst, das 1% an Arbeiten erledigen können.

Wie die Teams heute gearbeitet haben, zeige ich euch mit ein paar Fotos von den Baustellen.

Baustelle1: Alois, Max, Sandra, Alois, Alexandra, Greti, Johannes, Gabi, Markus und Stefan





 





Baustelle 2 und 3: Christine, Hannes, Theresa, Franz, Christian, Martina, Georg, Julia, Konrad, Michael und Monika















Auch heute haben die Burschen auf der Baustelle wieder an unserem Sonderprojekt "Wasserversorgung" schwer gearbeitet. Zwischen den Häusern wurde ein Loch für den Verteilerschacht gegraben, die Schalung angefertigt und die Leitung bis zu den Häusern verlegt.


 Mit etwas Verspätung wurde dann auch der Wassertank geliefert. Passend zu dem "Projekt Wasserversorgung" ist am Nachmittag endlich Regen gefallen. Nicht viel, aber hier zählt derzeit jeder Tropfen. Das Land ist staubtrocken, hie und da sieht man einen Waldbrand und der Ernteausfall bei den Bauern liegt laut Namir bei 90%. Damit wird es für viele Leute hier im Winter wieder sehr hart.
Zurück zum Wasserbehälter, den haben Georg, Christian, Franz und Konrad unter Anleitung von Martina und Monika   im wahrsten Sinne des Wortes den Berg hinaufgeschleppt (mit dem Abschleppseil aus dem Bus).




Beim Abstieg wurde der Graben, in dem die Leitung verlegt wurde, wieder zugeschüttet.





Am Abend wurden wir vom Holzhändler von BhB zum Abendessen eingeladen. Die Zufahrt zu dem kleinen Gasthaus war zwar etwas abenteuerlich, einige von uns sind ein paar hundert Meter zu Fuß gegangen, dafür war aber das Essen (siehe Bild) vorzüglich und die Leute dort so außerordentlich gastfreundlich.


Zum Abschluss des heutigen Berichtes dieses Bild:


Dafür darf ich die Gelegenheit nutzen, um dem Heinz, unserem Projektleiter, im Namen aller Teammitglieder zu danken. Wir bedanken uns, dass wir durch das Projekt "Tua wos" die Möglichkeit hatten hier in Srebrenica zu sein.Wer einmal, oder manche sogar schon zweimal, hier mit dabei war, der weiß, dass die Eindrücke, die man hier sammelt, sehr tief sind. Vieles, was wir erleben durften, kann man mit Worten gar nicht so leicht beschreiben.

Heinz, danke für deinen unermüdlichen Einsatz und danke, dass wir dabei sein durften!

PS: Der Hannes wird morgen für die Kinder auf Baustelle 2 und 3 auch noch ein Schaukelgerüst bauen, damit wir die Kinderschaukel vom Heinz aufhängen können.

Kommentare:

  1. Guten Morgen Robert!
    Ich dachte schon du wirst nie müde. Der Schlaf sei dir vergönnt. Ich freue mich schon auf die nächsten Bilder und Kommentare.
    Gutes Gelingen für den heutigen Tag.
    Michaela

    AntwortenLöschen
  2. Hallo!
    Wir freuen uns schon auf neue Bilder,sind aber auch beruhigt das Robert irgendwann auch schläft!!!!
    Wünschen euch einen erfolgreichen letzten Arbeitstag und morgen eine schöne und nicht all zu lange Heimreise!!
    lg. an alle Barbara Gerhard Katrin und Lorenz Pöschl

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Kolleginnen und Kollegen!

    Schreibe gerade an einem Bericht über Euer Projekt im Rahmen Schulbeiratssitzung kommenden Dienstag. Bei Durchsicht der Bilder, Impressionen, Kommentare und der berührenden ungeschriebenen Worte zwischen den Zeilen ist eine Minute des Innehaltens angebracht. Eure Leistungen, Euer Einsatz für die Menschen, die eigentlich so nahe sind ist einzigartig. Ich bewundere Euren Einsatz, Eure Initiative, das Durchhaltevermögen. Alle Beteiligten werden geprägt sein von diesen Erlebnissen. Kein Unterricht kann noch so fesseln, begeistern, mitreißen wie diese unmittelbaren Erlebnisse.

    Es ist schön derartige KollegInnen im Kreis unserer Landwirtschaftslehrer zu haben.

    Ich danke Euch dafür und wünsche Euch eine gute Heimkehr nach Österreich.

    Alles Gute

    Christoph Faistauer

    AntwortenLöschen
  4. Liebes Klessheimer Häuslbauer!
    So schöne Häuser wie ihr sie baut stehen noch nicht mal in den Salzburger Toplagen (Landi möge mir diese Aussage verzeihen).
    Schade, dass wir schon ein Haus haben, ich würde mir sofort von Euch eins bauen lassen, da sich sicherlich die fröhliche Gesichter auch im Haus wiederspiegeln. Ihr strahlt so viel Freude aus, dass es mir ganz warm ums Herz wird. Ich wünsche euch noch einen schönen letzten Abend in der Ferne und eine gute Heimreise.
    Michaela

    AntwortenLöschen
  5. Liebes Bauteam!
    Der letzte Tag nun fast vorbei,wünsch ich euch noch einen schönen Abend,schöne letzte Eindrücke aus einer anderen Welt die ihr uns hoffentlich Nachhause bringt! Dem Superteam wünschen wir dann noch ein erholsames Wochenende bevor am Dienstag dann wieder die Schule startet(viel Schlaf vorallem dem Robert)!!!Ihr habt diese Woche unglaubliches geleistet und es wird uns fehlen jeden Tag auf eurem Blog zu schauen was so los war,Dennoch freuen wir uns riesig auf morgen wenn unser Mädl wieder nach Hause kommt!!glg.Barbara Gerhard Katrin und Lorenz aus dem sonnigen Michaelbeuern

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebes Team!
      Ich hoffe ihr genießt gerade euren letzten Abend! Wünsche euch eine gute Heimreise und bin schon gespannt auf eure Erzählungen!
      Liebe Grüße von Dorothée Wiora

      Löschen