Sonntag, 2. September 2012

Ein starker Tag

Sa, 01.09.2012
Fast schon routinemäßig (ist zwar ein bisserl übertrieben) haben sich heute alle Teammitglieder pünktlich in Kleßheim eingefunden. Ganz besonders gefreut hat es uns, dass auch Landolf und Greti, die ja erst morgen anreisen werden, da waren, um uns zu verabschieden.
Bis es aber so weit war, galt es noch eine Hürde zu überwinden. Neben den vielen Sachen von Frau Ragginger, mussten wir auch noch die vielen Spenden der anderen Eltern und alle anderen Mitbringsel (z.B. die Lagerhausstartpakete) in unsere Busse packen. Dass dann auch noch unser mehr oder weniger fürstliches eigenes Gepäck Platz finden könnte, darauf hätten wohl die wenigsten von uns gewettet. Aber Dank der tatkräftigen Mithilfe von Allen haben wir in einer 3/4 Stunde alle Schachteln, Sackerl, Taschen, Kisten und auch den Hartschalenkoffer vom Hausmeister Alois untergebracht.




Um 07.15 Uhr haben wir dann unsere Reise bei nicht mal 10° Celsius angetreten. In Eben ist dann noch Hannes mit seiner Tochter Theresa zugestiegen und so stand der "mission srebrenica 2" nichts mehr im Wege.
Bald schon aber, und begonnen hat das beim Tauerntunnel, standen unserem BHB-Bussen gleich mehrere Kraftfahrzeuge mit hauptsächlich bundesrepublikanischem Kennzeichnen im Wege, die gerade "an unserem Samstag" auch gen Süden fahren mussten. Zähflüssiger Verkehr, Blockabfertigung und eine große Zeitverzögerung waren die Folge.



Nachdem wir uns entschlossen hatten doch durch den Karawankentunnel zu fahren, wurde unsere Hoffnung auf besseres Wetter vorerst nicht erfüllt und so haben wir ganz Slowenien bei Regen durchfahren. Erst in Kroatien wurde es immer besser und wärmer. Das hat wohl auch die Klimaanlage in Roberts VW-Bus mitbekommen und beschlossen, dass sie bei warmen Wetter einfach streikt.

Endlich hört der Regen auf

Die Grenzformalitäten waren fast so wie im Mai bei der ersten Fahrt, diesmal haben wir aber auch einen "Erinnerungsstempel" in den Pass bekommen (eine besondere Geste für anscheinend besondere Gäste). Der bosnische Zoll hat dann einige Kartons einer Zerreißprobe unterzogen, von der nur der Bus von Robert verschont wurde. Dafür wurde dieser dann, kaum von der Autobahn abgefahren, von der Polizei angehalten. Gott sei Dank haben wir BHB-Logos in Folie geschweißt, denn diese gelten hier mehr als ein gültiger Führerschein und damit hat der nette Polizist uns gleich wieder weiterfahren lassen.
Nach dem Tank- und Kaffeestopp gleich nach der bosnischen Grenze hat uns Heinz mit seinem "Safty-Car" gezeigt, wie man, ohne erwischt zu werden, am schnellsten Srebrenica erreicht.
Nach 13 Stunden und 15 min sind wir dann bei der "Pansion Misirlije" angekommen, wo uns Namir schon erwartet hat. Nach einem kurzen Frischmachen ging es sogleich zum wunderbaren Abendessen und einem gemütlichen Ausklang von "einem starken Tag"!

Wir sind dank unserer Fahrer Heinz, Michi und Robert gut angekommen!

Dank w-lan und meines eigenen Laptops kann ich euch dies alles berichten, während die anderen Teammitglieder schon geduscht und seelig in ihren Betten schlummern.

Zum Schluss noch der Beweis,dass das Nummernschild tatsächlich einen Bezug zum "Pongauer Johannes Grünwald" hat.


PS: Heute senden wir besondere Grüße an die "Chefin" Doraja Eberle (Danke für den netten Brief),  an die Eltern, Geschwister, Oma's und Opa's, usw. unserer Schüler/innen, an die Familien der sogenannten "Begleitpersonen" und natürlich an unsere Susi!

Kommentare:

  1. Michael Timmerer-Maier2. September 2012 um 12:02

    Freut mich zu hören dass ihr gut angekommen seit. Wünsch euch eine schaffensreiche Woche und eine schöne Zeit!
    Ich werde den Blog mit großer Spannung mitverfolgen!

    LG aus der Heimat...Muki

    AntwortenLöschen
  2. super dass alles gut gekappt hat mit der anreise!! Freu mich auf die nächsten Beiträge! liebe grüße und bis bald, Julchen

    AntwortenLöschen